Netzwerk für Kommunen

Speziell für die kommunalen Mitglieder haben die Klimapartner Oberrhein ein Projekt konzipiert, das es Städten und Gemeinden erlaubt, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen, die sich aus der Novelle der EU-Energieeffizienzrichtlinie und anderen gesetzlichen Vorgaben ergeben:

Unser Ziel ist es, ein kommunales Energieeffizienz-Netzwerk mit acht bis zwölf Städten und Gemeinden zu gründen, in dem die teilnehmenden Kommunen ihre Rolle als Vorreiter in Sachen Energieeffizienz wahrnehmen und gleichzeitig die wirtschaftlichen Potentiale aus der Steigerung ihrer Energieeffizienz realisieren können. Dies gilt in erster Linie für eigene Liegenschaften, Straßenbeleuchtung und Betriebe mit hoheitlichen Aufgaben.

Kern des Leistungsangebotes ist die intensive energetische Beratung der Teilnehmer und die Begleitung bei der Einführung eines Energiemanagementsystems, das dauerhaft den Energieverbrauch und das damit verbundene Kostenaufkommen der Kommune reduzieren soll. Da viele dieser Facetten auf andere Kommunen übertragbar sind und diese voneinander lernen bzw. Fehler effektiv vermeiden können, stehen auch der Erfahrungsaustausch und der Transfer von Knowhow im Mittelpunkt des Projektes. Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert.

Die Teilnahme am Netzwerk umfasst u.a. folgende Leistungen:

  • Datenerhebung u.a. Vor-Ort-Begehungen
  • Auditbericht für Kommune
  • Einstiegsberatung für die Erstellung individueller Sanierungsfahrpläne (Erfüllungsoption des EWärmeG 2015)
  • Zielvereinbarung CO2-Emissionen mit Kommune
  • Kontinuierliche Netzwerktreffen
  • Moderierter Erfahrungsaustausch/Wissenstransfer
  • Individuelles Coaching (u.a. Beratungshotline-Funktion)

 

Interessierte Kommunen können sich an Geschäftsführer Robin Grey wenden. Hier erhalten Sie weitere Informationen zum BAFA-Programm.

 

Die Gewinnungsphase des Netzwerkes wird durch das BAFA gefördert: