12.02.2019

Zukunftschance Energieeffizienz für Politik und Wirtschaft

PRESSEMITTEILUNG

ZUKUNFTSCHANCE ENERGIEEFFIZIENZ FÜR POLITIK UND WIRTSCHAFT
REDE DES UMWELTSTAATSSEKRETÄRS UND PRAXISBERICHTE REGIONALER UNERNEHMEN
 

Rund 70 Unternehmer*innen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben an der Veranstaltung „Genussregion Kaiserstuhl – Zukunftschance Energieeffizienz“ auf dem Blankenhornsberg in Ihringen teilgenommen, um sich über das Thema betriebliche Energieeffizienz und in der Region umgesetzte Energieeffizienz-Maßnahmen zu informieren.

 

Freiburg, 12.02.2019 - Der Leiter des Staatsweinguts Freiburg, Berhard Huber und Elvira Kiss von der Gemeinde Ihringen begrüßten die Teilnehmerinnen, bevor der erste Landesbeamte des Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, Martin Barth, die Veranstaltung offiziell eröffnete. Er bezeichnete das landesweite Projekt des Umweltministeriums Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) als „sehr sinnvoll“, da Energieeffizienzmaßnahmen bereits nach kurzer Zeit rentabel seien. Der kostenlose, neutrale KEFF-Check der Landesinitiative umfasst ein Fachgespräch mit einem Wirtschaftsingenieur sowie die Begehung des gesamten Unternehmens. Innerhalb von ein bis zwei Stunden werden insbesondere das Gebäude, Produktionsprozesse, sowie die technischen Anlagen mit modernem Messequipment unter die Lupe genommen und Einsparpotenziale identifiziert.

Der Staatssekretär des Umweltministeriums, Andre Baumann, sprach in seiner Rede über die ambitionierten Klimaschutzziele, die sich das Land Baden-Württemberg gesetzt hat und gratulierte der KEFF Südlicher Oberrhein zu bereits über 300 durchgeführten KEFF-Check. Die Region Südlicher Oberrhein sei nicht nur in Bezug auf die Temperaturen, sondern auch in Bezug auf die Anzahl der durchgeführten betrieblichen Energieeffizienz-Analysen (KEFF-Checks) führend. Energieeffizienz mache wirtschaftlich Sinn, sie nutzt aber auch uns allen, denn sie schützt das Klima und trägt als Jobmotor wesentlich zum Erhalt unserer Lebensgrundlagen bei.

In seinem Impulsvortrag rief Christian Schmidt, Geschäftsführer von der Unternehmensberatung Sterr-Kölln & Partner die Anwesenden dazu auf alles dafür zu tun, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, warnte vor steigenden Energiekosten und betonte die Notwendigkeit in Energieeffizienz zu investieren. Nachhaltigkeit sei wirtschaftlich und amortisiere sich schneller, als man denkt, so Schmidt.

Anschließend stellte die KEFF ihre kostenlose, neutrale Energieeffizienz-Analyse (KEFF-Check) für den Mittelstand vor: „Jeder KEFF-Check ist anders, denn wir gehen individuell auf die aktuelle Situation und die Wünsche des Unternehmers ein“, erklärte der Effizienzexperte der KEFF, Philipp Engel, das Vorgehen und zeigte regionale Beispiele für ungenutzte Einsparpotenziale. So wurden beispielsweise Wärmebildaufnahmen von ungenügend isolierten Fenstern, Öfen oder Kühlraumtüren, sowie im Rahmen der kostenlosen Betriebsbegehung identifizierte Druckluft-Leckagen, durch die kontinuierlich Energie entweicht, gezeigt.

Die abschließenden Praxisbeispiele fanden großen Anklang. Peter Ehrhardt, Geschäftsführer des Lastgasthof Adler in Hochstetten berichtete über den sinnvollen Einsatz eines Blockheizkraftwerks, das gleichzeitig Strom und Wärme bereitstellen kann und viele weitere umgesetzte Energieeffizienz-Maßnahmen sowie seine Motivation, hier weiterzumachen: „Wenn man nichts macht, fressen die Energiekosten das Betriebsergebnis auf“.

Harald Sütterlin, Energiebeauftragter der Bäckerei Heitzmann konnte ebenfalls über eine große Anzahl erfolgreich durchgeführter Energieeffizienzmaßnahmen berichten und betonte insbesondere die kurze Amortisationsdauer und das große Spektrum an möglichen Energiesparmaßnahmen. „Wir haben den Stromverbrauch so gesenkt, dass wir damit sechs neue Filialen betreiben könnten,“ so Sütterlin.

Beim Ausklang hatten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit sich untereinander auszutauschen und mit den Fachreferenten sowie den Mitarbeitern der KEFF Südlicher Oberrhein ins Gespräch zu kommen.
 

Über die Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Südlicher Oberrhein

Die Kompetenzstellen Energieeffizienz (KEFF) sind eine Initiative des Landes Baden-Württemberg. Jede der 12 Planungsregionen im Land hat ihre eigene KEFF. Seit Juli 2016 setzt sich die KEFF Südlicher Oberrhein für die Steigerung der Energieeffizienz im Mittelstand ein. Kern der kostenlosen, unverbindlichen Leistungen ist der KEFF-Check, eine neutrale Energieeffizienz-Analyse der Betriebe vor Ort. Träger der regionalen Kompetenzstelle Energieeffizienz ist der gemeinnützige Verein Strategische Partner - Klimaschutz am Oberrhein e.V. (kurz: Klimapartner Oberrhein) mit Sitz in Freiburg (Hanferstr. 6, 79108 Freiburg).

 

Pressekontakt

Alena Kotter
Kommunikation und Marketing
T 0761 151098-13

alena.kotter@keff-bw.de