10.06.2016

KEFF nimmt Arbeit auf

KEFF Südl. OR

Ende letzten Jahres haben die Klimapartner Oberrhein den Zuschlag für Aufbau und Betrieb der regionalen Kompetenzstelle für Energieeffizienz (kurz: KEFF) erhalten. Mit ersten Maßnahmen nimmt die KEFF in diesen Tagen ihre Arbeit auf.

Zentrale Aufgabe der KEFF ist es, Unternehmen dazu zu bewegen, Maßnahmen zur Steigerung der eigenen Energieeffizienz umzusetzen. Dafür bietet die KEFF zahlreiche Informations- und Sensibilisierungsformate an, die zum Teil sehr branchenspezifisch angelegt sind. Kern der KEFF-Leistungen ist die kostenlose Erstanalyse der Betriebe vor Ort im Rahmen eines Initialgespräches. Dieses soll dazu führen, dass sich die Betriebe von den regionalen, auf Mittelständler spezialisierten Energieberatern in der Region begleiten lassen. Die KEFF drängt also nicht mit einem zusätzlichen konkurrierenden Angebot in den Markt, sondern wirkt als Lotse bzw. „Effizienzmoderator“ zwischen Betrieben und Energieberatern. Hauptzielgruppe der KEFF sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die eine Modernisierung planen oder bei ihren Effizienzmaßnahmen noch relativ am Anfang stehen.

Das Land Baden-Württemberg hat die KEFFs landesweit in allen Regionen eingerichtet. Die Klimapartner Oberrhein betreiben die KEFF für die Region Südlicher Oberrhein, d.h.  Ortenaukreis, Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald sowie Stadtkreis Freiburg.

Für die KEFF Südlicher Oberrhein hat am 1. Juni Wirtschaftsingenieur Philipp Engel die Arbeit aufgenommen. Ab dem 1. Juli kommen Wirtschaftsingenieur Jannis Klonk sowie Alexandra Jung als Projektassistenz dazu.

Weitere Informationen und Kontaktdaten der KEFF finden Sie unter:

www.keff-bw.de

www.klimaschutz-oberrhein.de