08.01.2024

Erstes klimafreundliches Hexenhäuschen

Die Klimapartner Südbaden sind stolz, das erste klimafreundliche Hexenhäuschen präsentieren zu können!

Es war einmal... die kleine Hexe Klimaria, die seit vielen Jahren glücklich und zufrieden in ihrem liebevoll eingerichteten Häuschen auf einer sonnigen Lichtung im Wald im Einklang mit der Natur und den Tieren um sie herum lebte. Weder Sommerwärme, Herbststürme oder Schneetreiben konnten ihrem Domizil etwas anhaben. So hätte es noch lange Zeit weitergehen können, wenn sich nicht in einer kalten Winternacht ein tragischer Vorfall mit großer Reichweite ereignet hätte. Klimaria lag in tiefem Schlaf, als sie plötzlich ein grausiges Rumpeln aus ihren Träumen riss. Sie schreckte hoch, riss die Augen auf und blickte direkt durch ein großes Loch in ihrem Dach auf den winterlichen Sternenhimmel. Was war passiert? Sie sprang aus dem Bett, schlüpfte in ihre warmen Pantoffeln, warf sich eine Wolldecke über und lief verwirrt in die Stube. Dort sah sie die Bescherung: ihr Ofen, der eigentlich für behagliche Wärme sorgen sollte, war durchgebrannt und hatte - wahrscheinlich durch die zu große Hitze - den Kamin vom Dach gerissen. Eisige Kälte machte sich rasch im ganzen Haus breit und hatte bereits die letzte Wärme vertrieben, als Klimaria völlig verzweifelt merkte, dass sie so schnell wie möglich eine neue Heizquelle brauchte, um nicht dem unbarmherzigen Winter zum Opfer zu fallen. Fieberhaft grübelte sie, was sie nun tun könnte, wen sie um Hilfe bitten könnte. Da fiel ihr ein, dass sie bei ihren Spaziergängen, die sie regelmäßig machte, in einem Garten ganz in der Nähe ihres kleinen Wäldchens, sehr freundliche Hühner kennengelernt hatte. Sie dachte an die flauschigen Federn, die die Tierchen hatten und die sicher gut wärmten. "Wer so viel Wärme hat, kennt sich bestimmt damit aus" dachte sie und beschloss, ihre gefiederten Freunde um Rat zu bitten. Der Himmel verfärbte sich schon im Morgenrot, als sie den Hühnerstall erreichte. Sie klopfte vorsichtig an die Stalltüre und trat ein. Die Hühner waren recht überrascht über den frühen Besuch und gackerten verschlafen. Als sie erkannten, wer sie so früh am Morgen aufsuchte, war allen gleich klar, dass etwas passiert sein musste. Sie sahen, wie durchgefroren Klimaria war und nahmen sie in ihre Mitte. Klimaria war froh, sich aufwärmen zu können und berichtete von ihrer furchtbaren Situation. Die Hühner lauschten gebannt und als Klimaria mit ihrer Geschichte am Ende war, breitete sich Schweigen im Stall aus. "Könnt Ihr mir helfen?" fragte Klimaria leise. "Nun ja" sagte das älteste Huhn, "die Menschen, bei denen wir leben, sind sehr freundlich und wenn ich es richtig verstanden habe, kennt sich das Familienoberhaupt mit allen Formen der Energie aus. Vielleicht hat er eine Idee". Sogleich fingen alle an zu gackern, um auf sich aufmerksam zu machen. Der Plan ging auf und Jan ging in den Garten, um nachzusehen, was seine Hühner so aufgebracht hatte. Er staunte nicht schlecht, als er Klimaria inmitten seiner Hühnerschar erblickte. Sie sah so verzweifelt aus, dass er sich natürlich ihre Geschichte anhörte. Noch während er ihrer Not lauschte, begann bereits eine Idee Gestalt anzunehmen. „Mach Dir keine Sorgen, Klimaria, ich glaube, ich kann Dir helfen“ sagte er „bleib noch ein Weilchen bei den Hühnern, wenn meine Idee funktioniert, komme ich ganz schnell wieder“. Er ging ins Haus, trommelte seine ganze Familie zusammen, berichtete, was sich im Hühnerstall zugetragen hatte und rasch begann sein Plan Formen anzunehmen. Mit vereinten Kräften buken sie ein neues Lebkuchen-Häuschen für Klimaria. Damit ihr nicht noch einmal ein solches Unglück passiert, durfte kein herkömmlicher Ofen mehr verbaut werden. Eine Wärmepumpe sollte es sein! Alle waren begeistert von der Idee, der kleinen Hexe das erste klimafreundliche Häuschen zu errichten. Da sie auf ihrer Lichtung genug Sonne und Wind hatte, war es ein Leichtes, zusätzlich zur Wärmepumpe auch gleich ein Windrad und zwei Solarplatten zu installieren. Nur kurze Zeit später konnte Jan Klimaria stolz ihr neues Häuschen präsentieren. Klimaria war sprachlos und überglücklich, dass sie so unkompliziert Hilfe bekommen hatte. Jan gelang es, noch schnell ein kurzes Video von seinem Bauwerk zu machen, dann brachte er Klimaria und ihr neues Domizil auf ihre Lichtung in den Wald. Als alles stand und die Wärmepumpe in Betrieb genommen war, bedankte sich Klimaria nochmal bei Jan, dem Klimapartner, und versprach, ab jetzt jedes Jahr in dieser Winternacht einen guten Zauber zu ihm und seiner Familie zu schicken.