28.06.2023

Energiewende und Ressourceneffizienz für Achern

Nachbericht der Veranstaltung am 28. Juni 2023 in Achern

 

Im Rahmen von "nectanet zero emission" luden nectanet, das Landratsamt Ortenaukreis, die Ortenauer Energieagentur und die Klimapartner zu einem Informationsaustausch über den Stand der Energiewende in der Ortenau ein. Dabei wurden insbesondere konkrete Lösungsansätze für den Einsatz erneuerbarer Energien und das Einsparen von Ressourcen präsentiert.

 

Dr. Nikolas Stoermer, der Erste Landesbeamte des Ortenaukreises begrüßte über 70 Teilnehmende und zeigte sich erfreut über das große Interesse.

Matthias Griebl von der Griebl KG präsentierte das Potential und die aktuellen Planungen zur Windkraft auf der Hornisgrinde. Trotz des großen Erfolgs (6 Mio kWh Jahresertrag) des ersten Windrades auf der Hornisgrinde, steckt das zweite Windrad-Projekt in der Planngsphase fest. Hürden sind unter anderem Naturschutzauflagen, wie aktuell der Schutz des Auerhuhns. Auch der SWR und die Bundeswehr müssen überzeugt werden, dass keine Störungen des Funkverkehrs auftreten werden. 

Guido K. Eckenwalder von der fischer Power Solutions GmbH stellte die beeindruckenden Pläne des fischer Energie Ecosystems vor, die eine eigene Windkraftanlage beinhaltet. Zusammen mit einer 570kW Solaranlage sollen zwei Windräder mit insgesamt 12MW Windkraft helfen, die fischer group unabhängiger vom Energiemarkt zu machen. Im zweiten Schritt werden dafür 18MWh Speicherkapazität zugebaut. Hier wird ein sogenannter Metallhydridspeicher eingesetzt, der Wasserstoff drucklos in einer chemischen Verbindung speichern kann und somit besonders sicher und effizient ist. Außerdem wird mithilfe einer Elektrolyseanlage (1MW) eine eigene grüne Wasserstoffproduktion aufgebaut, was die Energiekosten reduziert und die Versorgung sichern soll.

Florian Buchta von der Hermann Uhl KG sprach über PV-Anlagen auf Baggerseen in der Region. Er präsentierte anhand konkreter Projekte in Wyhl und Niederschopfheim die Möglichkeiten, wie Photovoltaikanlagen auf solchen Gewässern installiert werden können, um erneuerbare Energie zu erzeugen und gleichzeitig ungenutzte Flächen zu nutzen. Mit der Anlage auf dem Wyhler Baggersee deckt das Kieswerk 85% seines Strombedarfs. Zusätzlich wird Energie in das öffentliche Stromnetz eingespeist, womit etwa 280 Haushalte versorgt werden können. 

Fabian Delong vom KEFF+Team stellte in seinem Kurzvortrag das Förderprogramm KEFF+ vor. Es bietet verarbeitenden Betrieben in der Region individuelle Potenzialanalysen im Betrieb, informative Veranstaltungen und ein Netzwerk, das den Austausch von Best Practices und Fallbeispielen ermöglicht. Durch die Fördergelder von Land und EU sind die KEFF+Leistungen für Unternehmen in der Region kostenfrei.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, an einem kurzen Firmenrundgang bei der fischer group teilzunehmen. Dabei konnten sie einen Einblick in die Arbeitsabläufe und technologischen Innovationen des Unternehmens erhalten.

Die hohe Teilnehmerzahl und der rege Austausch beim Mittagsimbiss verdeutlichten das große Interesse an den Themen erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz in der Region. Die Veranstaltung machte deutlich, dass die Energiewende möglich ist und in der Ortenau bereits mit konkreten Projekten angegangen wird.

 

 

 

Impressionen der Veranstaltung: